Schlechte Zeiten fürs Kino

Foto des Autors

Horst Schulte

Das Kino hatte schon bessere Zeiten. Im Moment steht den Leuten kaum der Sinn nach Kinobesuchen. Das stellt so kurz nach der Corona-Pandemie viele Kinos vor existenzielle Probleme. Nun hat sich eine Initiative ein Kinofest ausgedacht, das morgen und übermorgen stattfindet. Der Eintrittspreis für jeden während der Tage gezeigten Film beträgt NUR 5 Euro!

Als Hardcorenutzer der Streamingdienste bekomme ich angesichts solcher Meldungen ein etwas schlechtes Gewissen. Selbst, wenn wir den Bewegungsspielraum für den einen oder anderen Kinobesuch hätten, wüsste ich ehrlich gesagt nicht, ob bei meiner Frau und mir noch der auslösende Funke für Kinobesuche zustande käme. Und das, obwohl der Preis nun wirklich attraktiv ist und Kino früher ™ immer was besonders war.

Programmdichte

Ich weiß nicht, wie oft ich als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener im Kino war. Wenn unser offizielles Programm (Disco) sonntags gegen 10.00 Uhr beendet war und meine Frau den letzten Bus in ihr Heimatdorf genommen hatte, ging ich noch in die Spätvorstellung. Meine Freunde machten das nicht mit. Ich absolvierte solche Vorstellungen allein. Es waren keine Sexfilme! Ich weiß noch, dass zu dieser Zeit bei mir Kung-Fu – Filme sehr populär waren. Und so einer beklagt sich über die vielen Superhelden-Filme, könnte man jetzt sagen. Für diesen Mist kann ich mich (68) überhaupt nicht erwärmen…

Ach, war das früher ™ schön. Als meine Freunde und ich so zwischen 10 und 16 Jahre alt waren, gingen wir sehr regelmäßig ins Kino. In unserem kleinen Bedburg gab es damals zwei schön Kinos. Der Eintritt kostete um 15.00 Uhr eine Mark und um 17.00 Uhr zwei Mark fünfzig. Von meinem Taschengeld blieben, wenn nicht gerade Kirmes war und sich das Portemonnaie meines Vaters etwas großzügiger zeigte, gerade mal eine Mark fünfzig übrig. Damit startete ich normalerweise in die neue Woche. Allerdings gab es einen Gruppenzwang, der meine Geldreserve oft genug noch am selben Abend aufzehrte.

Legger Hähnchen

Einer von uns kam immer auf die Idee, in der Bedburger »Hähnchenstube« noch zu Abend zu essen (Die »Hähnchenstube« gab es über 50 Jahre. In diesem Jahr wurde sie endgültig geschlossen). Ein Currywürstchen war noch drin im Budget. Ich war schon damals ein großer Hähnchen-Fan. Aber ein halbes Hähnchen ohne Pommes Frites mit Majo fand ich nicht so verlockend. Das Gericht kostete damals komplett zwei Mark fünfzig. Das ging also deutlich über meine finanziellen Möglichkeiten.

Essen auf Pump

Aber wozu hat man Freunde? Ich pumpte zwei von ihnen ziemlich regelmäßig an, um mein Defizit auszugleichen bzw. mich nicht vor der Zeit von unserer Truppe verabschieden zu müssen. Dass dies für mich für die kommende Woche und das nächste Wochenende Kino- und »Hähnchenstuben«-Abstinenz bedeutete, nahm ich lakonisch zur Kenntnis. Wer wusste schließlich, welche finanziellen Spielräume sich über die Woche noch auftun würden? Wenn es Sommer und ich fast täglich in der »Badeanstalt« (so hießen Freibäder früher mal) war, habe ich mich mit Schnorchel und Tauchermaske im Wasser unter dem Sprungturm, den es damals noch gab, auf die Lauer gelegt und das eine oder andere Zwei- oder Fünf-Mark-Stück aus dem fünf Meter tiefen Wasser herausgefischt.

Welche Assoziationen es doch erzeugt, wenn man von den großen Problemen unserer Kinos hört.

Ich heiße Horst Schulte und bin 68 Jahre alt. Ich lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Bloggen und digitales Fotografieren sind meine Hobbys. Die Themenschwerpunkte hier im Blog bilden Gesellschaft, Politik und Medien.

Mein Motto: ... bloß nicht zynisch werden



Themen


Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain):

Foto von Nathan Engel: https://www.pexels.com/de-de/foto/zeitrafferfotografie-von-autolichtern-vor-dem-kino-436413/

4 Gedanken zu „Schlechte Zeiten fürs Kino“

  1. 1980 – Der Film „Panische Zeiten“ mit Udo Lindenberg lief in den Kinos. Wir fielen mit einer ganzen Horde Jugendlicher in das heimische Kino ein. Der Kinobesitzer war gleichzeitig Filmvorführer und unterbrach ein paar mal die Vorstellung, rannte in den Kinosaal, um festzustellen, wer von uns jetzt schon wieder während der Vorstellung geraucht hatte. 🙂

    Antworten
  2. Ich bin schuld. Ich war’s. Ich war im Herbst 1999 zum letzten Mal im Kino, Matrix gab es, Zweitaufführung im Programmkino. Natürlich habe ich seitdem Legionen von Kinofilmen gesehen, allerdings zu Hause per DVD, BluRay oder seit wenigen Jahren per Streaming. Inzwischen nur noch Streaming, gerade gestern Abend und auch heute Abend wieder.

    Damit aber dürfte ich in diesen 23 Jahren mehr Geld für Filme ausgegeben haben, als wenn ich jedes Mal ins Kino gegangen wäre.

    Die meisten kleineren Kinos in den kleineren Städten sowie die Einzelkinos in den Großstädten sind inzwischen längst von der knapp halben Handvoll Multiplex-Konzerne verdrängt worden, Ausnahmen blieben viele engagiert geführte Programmkinos, die bis heute bestehen konnten und IMO auch Zukunft haben.

    Eventuelle Existenznöte der Multiplexe interessieren mich kein Stück. Die interessieren sich nicht für Filme und ich mich nicht für sie.

    Ich muss natürlich zugestehen, dass mich auch früher nicht das.. ähhh… Gemeinschaftserlebnis Kino gejuckt hat, sondern lediglich die Filme, wegen denen ich ins Kino gegangen bin. Filme haben mir etwas bedeutet, Kino nicht.

    Antworten
  3. @Gerhard, Corona wirkt so nachhaltig für manche Branchen. Sehr schade. In vielen Bereichen merkt man davon zwar fast nichts mehr (Tourismus, Reisen) aber dafür gibts andere, die Grund zur Klage haben. Dazu gehören wohl auch Konzertveranstaltungen. Die ganz Großen können wohl nicht klagen, dafür die Kleineren umso mehr.

    @Peter, ich erinnere mich an die Zeiten, zu denen Winnetou lief, später Saturday Nights Fever. Da bekam man gar keinen Platz mehr. Ich weiß noch, dass die Besitzer unseres Kinos ein paar Stühle aus ihrer Wohnung in die Gänge gestellt haben. Wir waren froh, dass sie die polizeilichen Vorschriften umging und uns Gelegenheit gab, die Filme zu gucken, obwohl das gegen alle Vorgaben verstieß.

    @Boris, so lange ist es bei uns nicht her. Ich erinnere mich, dass wir noch Anfang der 90er ziemlich regelmäßig ins Kino gegangen sind. Aber dann gings rapide zurück. Das hatte mit den neuen technischen Möglichkeiten zu tun, die schon seit Anfang der 80er dem Kino wohl einigen Abbruch getan haben. Gemeinschaftserlebnis war Kino zu unserer Jugendzeit allemal. Allerdings war auch die Atmosphäre irgend toll. Ich erinnere mich heute an die damals noch gezeigten Wochenschauen (60er). Das hatte was.

    Mit dem heutigen Wohnzimmer-Equipment kann man auch die tollsten fürs Kino gemachten Filme gut sehen. Dafür muss man gar nicht mehr das Haus verlassen. Aber irgendwie ist es doch schade, dass sich alles so krass verändert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.