Nicht spektakulär, nur schrecklich real

Foto des Autors

Horst Schulte

Heute Morgen wurde ich via Pocket – Empfehlung auf den Artikel »Das Ende« in der FAS aufmerksam. Das Interview mit einer 101-jährigen Frau, die in einem Altenheim lebt, hat mich sehr berührt.

real
Alter Friedhof in Bedburg (c) Horst Schulte

Was wäre Ihnen denn lieber? Morgen oder in drei Jahren?



Manchmal würde ich gerne morgen schon sterben. Im Heim ist man so heimatlos. Verstehen Sie?

Ein Interview mit einer Frau, die ihren Namen nicht genannt haben möchte.

Ich lese zur Zeit häufiger Geschichten, die mich über das »Normale« hinaus bewegen. Das hat vielleicht mit dem Alter zu tun, oder auch damit, dass wir erst in jüngster Vergangenheit einen Todesfall in unserer Familie hatten.

Eine Frau hat über hundert Jahre gelebt. Bald wird sie sterben. Ein Gespräch über das Altern, den Tod und das Gefühl, ein Wurm zu sein.

Ein Interview mit einer Frau, die ihren Namen nicht genannt haben möchte.

Ich heiße Horst Schulte und bin 68 Jahre alt. Ich lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Bloggen und digitales Fotografieren sind meine Hobbys. Die Themenschwerpunkte hier im Blog bilden Gesellschaft, Politik und Medien.

Mein Motto: ... bloß nicht zynisch werden



Themen


Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain):

4 Gedanken zu „Nicht spektakulär, nur schrecklich real“

  1. Das hat mich auch sehr berüht, deshalb hab ich es getweeted. Solche Interviews legen den Gedanken nahe: Wird es mir auch so gehen?
    Sie kann nicht mehr richtig fernsehen, nicht laufen, hat niemandem, mit dem sie sich unterhalten kann – was kann man in einer solchen Situation noch tun?
    Mir fällt da ein: Meditieren! Damit das geht, muss man allerdings schon vorher üben…

    Antworten
  2. Ehrlich gesagt, genau das fragte ich mich auch. Was passiert mit uns – meiner Frau und mir? Werden wir auch so traurige Resttage verleben und nur noch auf das letzte große Ereignis des Lebens warten? Als wäre nicht alles schon grau genug.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.