Privat

1972 war echt ein tolles Jahr – nicht für alle, aber für mich

862 Views
comment-right 4
2 Min.

1972 kam ich mit meiner Frau zusammen, wir hatten uns Ende 1971 kennengelernt. Die deutsche Nationalmannschaft (mit Abstand die beste, die wir je gesehen haben) …

1972 kam ich mit meiner Frau zusammen, wir hatten uns Ende 1971 kennengelernt. Die deutsche Nationalmannschaft (mit Abstand die beste, die wir je gesehen haben) wurde Europameister, 2 Jahre später Weltmeister, Willy Brandt blieb Kanzler mit überwältigendem Wahlerfolg (trotz der Ränkespiele der Union) und Cat Stevens veröffentlichte sein Album „Catch Bull At Four“. Genau das Album schenkten mir meine Schwiegereltern damals zu Weihnachten.

Ein Jahr zuvor brachte er sein legendäres Werk : „Teaser And The Firecat“ heraus. Darauf befanden sich neben „Morning Has Broken“ auch der Titel: „The Wind“. Ein weiteres Jahr zuvor war es „Tea For The Tillerman“ mit Stücken wie „Wild World“ oder „Father And Son“. Alle weiteren Alben, die im Jahrestakt folgten, habe ich mir gekauft. Tja, der Mann hatte auch männliche Fans. Das Album „Foreigner“ fand ich gut. Die A-Seite war mit der Foreigner Suite (18 Min.) ausgefüllt. Das Stück war episch und ich fand es toll. Aber die späteren Alben konnten mich nicht mehr in der gewohnten Weise beeindrucken.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Mir gehen solche „Jahrestage“ vielleicht etwas zu nahe. Ich frage mich, wenn ich so unwillkürlich auf sie stoße: „Wie kann das nur schon so lange her sein?“ Der Satz beschreibt nicht annähernd, was ich empfinde. Ich erinnere mich dann immer an einen Satz, den meine Mutter vor vielen Jahrzehnten gern sagte: „Du wirst sehen: je älter du wirst, desto schneller vergeht die Zeit“. Heute weiß ich, wie sehr das stimmt.

Heute Abend sind wir nach Alt-Kaster spaziert, um uns dort ein paar Adventfenster anzusehen. In den letzten 3 Jahren war diese schöne Tradition wegen Corona ausgefallen. Das Städtchen liegt nur ein paar Meter um die Ecke. Davon habe ich euch ein paar Fotos mitgebracht.

Damals war Fußball für mich fast das Größte. Die Begeisterung hat Jahrzehnte überdauert, obwohl sie schon seit Jahren merklich nachließ. Als ich davon hörte, dass Deutschland in Katar ausgeschieden ist, fiel mir ein fieser Satz ein, der so gar nicht zum Motto meines Blogs passt. Jetzt könnten sich die Jungs wichtigeren Sachen widmen und üben, wie man korrekt ein Armbinde in der Öffentlichkeit trägt. Dabei ist mein Motto doch: „…bloß nicht zynisch werden„.

In unseren Regionalnachrichten (Aktuelle Stunde im WDR) wurde heute regelrecht ein Fass aufgemacht, weil unsere Fußballer aus diesem ungeliebten Turnier ausgeschieden sind. Die gaben sich Mühe, alles, was zurzeit an Negativem über Deutschland zu berichten ist, zusammenzukratzen und den ZuschauerInnen zuzumuten. So nach dem Motto: Wir Deutschen denken einfach zu gut von uns. In Wahrheit sind wir nur Mittelmaß, wenn überhaupt.

Jau, kann sein. Wer behauptet denn auch etwas anderes? Die Medien sollten endlich einmal in sich gehen und ihre Verantwortung für die schlechte Stimmung in unserem Land erkennen. Aber wer glaubt schon, dass solche TV-Moderatorentrottel zu einem Kleinstmaß an Selbstreflexion überhaupt noch in der Lage wären?

Quellenangabe: Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain): Adventsfenster in Alt-Kaster (c) Horst Schulte

Ich heiße Horst Schulte und bin 69 Jahre alt. Ich lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Bloggen und digitales Fotografieren sind meine Hobbys. Die Themenschwerpunkte hier im Blog bilden Gesellschaft, Politik und Medien.

Vorheriger Artikel

Nicht spektakulär, nur schrecklich real

4 Gedanken zu „1972 war echt ein tolles Jahr – nicht für alle, aber für mich“

  1. Hast du meinen Artikel gelesen? Habe auch was zu 197x und meinen Fußballerfahrungen geschrieben. Kleiner Rückblick…

    Im Übrigen habe ich von dieser WM bisher nicht mal 10 Sekunden Spielausschnitte gesehen, es interessiert mich nicht weiter. Allerdings habe ich auch die mediale „Nachbereitung“ ausgeklammert, die mich noch weniger interessiert.

    All das muss heute in irgendwelchen überflüssigen Sendeformaten von sogenannten Experten durchgekaut und widergekäut werden. Es geht um Geld und um maximale mediale Aufmerksamkeit, leider für eine Sache, die nicht wirklich wichtig ist.

    Antworten
    • Hatte ich noch nicht 🙂 Den Nachrichten konnte ich nicht ausweichen. Aber gesehen habe ich bis jetzt kein Spiel. Mich nervt trotz allem die negative Berichterstattung in unseren Medien. Wenn die sich wenigstens auf den Sport beziehen würden. Da wird alles miteinander vermischt. Hauptsache, es geht gegen alles, was Deutschland betrifft. Dass solche miesen Berichte nicht vom Ausland, sondern von unseren „Journalisten“ kommt, macht mich manchmal echt kirre.

      Antworten
      • Das Problem heute scheint mir zu sein, dass es keine Journalisten mehr gibt. Ok, nicht „keine“, aber nicht mehr viele.
        Ein Journalist berichtet über ein Ereignis. Das geschieht sachlich, neutral, denn es geht um den Sachverhalt, der zu vermitteln ist. Punkt. Darüberhinaus hat er gegebenenfalls auch noch eine Meinung zur Sache. Die äußert er als persönlichen und daher grundsätzlich subjektiven Kommentar zur Sache. Da darf er dann auch polemisch oder sarkastisch werden, wenn er mag. Das ist dann ein Stilmittel.

        So, jetzt nenne mir einen, der sich Journalist nennt und den o.a. Kriterien genügt.

        (Pause… …)

        Das wir schwierig, denn es gibt kaum noch Medien, für die o.a. Kriterien von Bedeutung sind.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Toggle Dark Mode
Share to...